Home

Das Forschungszentrum SoCuM dient der interdisziplinären Forschungskooperation zwischen den Sozial- und Kulturwissenschaften an der Universität Mainz.

SoCuM zielt auf das Innovationspotenzial, das durch ein dauerhaftes Netzwerk zwischen den Sozial- und Kulturwissenschaften entsteht. Hierfür ermöglicht das Zentrum den Zusammenschluss thematischer Arbeitsgruppen. Darüber hinaus initiiert und unterstützt das Forschungszentrum zahlreiche Veranstaltungen, z.B. die jährlichen Georg Forster Lectures, oder das zweijährig stattfindende Symposium der Sozial und Kulturwissenschaften Mainz.

SoCuM Fellows und Gastdozenten bringen internationale Impulse nach Mainz. Durch das Zentrum stipendierte Doktoranden sorgen für das kontinuierliche Nachwachsen interdisziplinär verankerter Forschung aus den Sozial- und Kulturwissenschaften.

Mehr…


Aktuelles

  • 3. Mainzer Symposium der Sozial- & Kulturwissenschaften | 29. September – 01. Oktober 2016

    Symposium
    Spiele spielen

    Werden Spiele gespielt, oder spielen sie sich ab? Worin besteht der Zusammenhang zwischen einem Spiel (i.S.v. game) und dem Spielen (i.S.v. play) – wie also sind soziokultureller Kontext und Situativität jeweils aufeinander bezogen? Kann die Formation von Spiel-, Fest- und Ritualgemeinschaften als Modell der Gemeinschaftsbildung schlechthin dienen? Diese und ähnliche Fragen sollen im Symposium „Spiele spielen“ behandelt werden.

    Im Rahmen des Mainzer Symposiums findet in diesem Jahr die Georg Forster Lecture statt.

    | Website des Symposiums |
    | Plakat |
    | Flyer & Programm |

  • Georg Forster Lecture | 30. September 2016

    Hans Ulrich Gumbrecht (Stanford)
    Ob Tiere spielen können?
    18 Uhr
    Audi min/max (alte Mensa)
    | Ankündigung |

  • Call for Papers

    Fraud, fake and make-believe transregional and transdisciplinary perspectives
    Please submit your abstract of not more than 300 words to the organizers (kilian@uni-mainz.de) by July 24 and your full paper no later than November 14, 2016. Discussions and findings from the workshop are intended for publication. Funding may be available to cover participants’ travel expenses and accommodation. The workshop is organized by the project Africa’s Asian Options (AFRASO), Goethe University Frankfurt, and the Department of Anthropology and African Studies, Johannes Gutenberg-University Mainz.

    | Vollständiger CfP |