Jun.-Prof. Dr. Filippo Carlà

SoCuM AG 4

Historisches Seminar – Alte Geschichte
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Raum 02-329
Staudingerweg 9
55128 Mainz

Tel: +49 6131 39-26726
Fax: +49 6131 39-23823
E-Mail: carla@uni-mainz.de
Website


Forschungsinteressen
Wirtschafts- und Sozialgeschichte der antiken Welt, Kulturgeschichte der Spätantike, die Eroberung und Verwaltung Italiens in der Zeit der römischen Republik, die Rezeption der Antike in den modernen Künsten

Wissenschaftlicher Werdegang
Filippo Carlà ist seit 2010 Juniorprofessor für Kulturgeschichte der Antike an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er studierte Altertumswissenschaften an der Universität Turin und wurde 2007 an der Universität Udine im Fach Alte Geschichte mit einer Dissertation zur Goldwährung in der Spätantike promoviert. Er war später Stipendiat der Michele Pellegrino-Stiftung für religiöse Studien und des Historischen Seminars der Universität Turin, Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Publikationen (Top 5)

2010
The End of Roman Gold Coinage and the Disintegration of a Monetary Area. In: Annali dell’Istituto Italiano di Numismatica 56. S. 103-172.
2010
Milan, Ravenna, Rome: Some Reflection on the Cult of the Saints and on Civic Politics in Late Antique Italy. In: Rivista di Storia e Letteratura Religiosa 45. S. 197-272.
2010
(mit M. G. Castello:) Questioni tardoantiche. Storia e mito della “svolta costantiniana”. Roma: Aracne.
2009
L’oro nella tarda antichità. Aspetti economici e sociali. Torino: Zamorani.
2008
Pasolini, Aristotle and Freud: Filmed Drama between Psychoanalysis and “Neoclassicism”. In: I. Berti und M. García Morcillo (Hrsg.): Hellas on Screen. Stuttgart: Franz Steiner. S. 91-117.