Eva Bonn, M.A.

SoCuM Doktorandin,
Förderzeitraum 2010-2014

Institut für Theaterwissenschaft
Raum 02.435
Gresemundweg 4
55128 Mainz
E-Mail: eva.bonn@uni-mainz.de



Dissertations-Projekt: Praktiken des autobiographischen Erzählens im zeitgenössischen Theater
Das Projekt untersucht Aufführungen des Gegenwartstheaters und der Performance-Kunst, die auf autobiographischen Erzählungen basieren. Die Darstellungen oszillieren zwischen dem Verweis auf die außerhalb des Theaterrahmens liegende Realitätsebene des Alltags und der Eigenlogik, der Performativität des Darstellens. Zugleich verhandeln sie die Konstruktion und Rahmung von Subjektivität innerhalb der Aufführungssituation. Anhand ausgewählter Produktionen der Gruppen Auftrag: Lorey, Nature Theater of Oklahoma, Rimini Protokoll und She She Pop und vor dem Hintergrund von Erving Goffmans Rahmenanalyse gehe ich der Frage nach, welche Techniken der Selbstinszenierung den jeweiligen Darstellungsweisen eingeschrieben sind und wie alltägliches Geschichtenerzählen in den Rahmen des Theaters überführt wird. Die Spezifik des autobiographischen Erzählens besteht dabei darin, dass die Figurenkonstruktion als gemeinsam von den Partizipanten der Aufführung – Performer/Schauspieler, Regisseure und Zuschauer – hervorgebrachte kreative Leistung betont wird. Untersucht wird das Theater als Kommunikationsraum, in dem verschiedene Wissenskategorien und Erfahrungsbereiche aufeinander treffen. Die Forschungsmethode umfasst Theorien zur Autobiographie sowie Erklärungsmodelle aus dem Bereich der Theaterwissenschaft und der Soziologie. Über die phänomenologisch ausgerichtete Perspektive von Theorien des Performativen hinaus, welche sich auf die Erscheinungsformen von Körpern auf der Bühne konzentrieren, verfolgt die Studie das Ziel, Praktiken des Erzählens als Bestandteil der Subjektkonstruktion auf der Bühne und den damit einhergehenden Grenzverlauf zwischen Alltag und Theater zu beschreiben.

Forschungsinteressen
Theaterwissenschaft als Kulturwissenschaft, Theorie und Ästhetik des Gegenwartstheaters, Theater und Soziologie

Wissenschaftlicher Werdegang
Das Magisterstudium der Theaterwissenschaft, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft sowie Hispanistik schloss Eva Bonn 2009 an der Universität Mainz ab. Seit 2010 ist sie Promotionsstipendiatin bei SOCUM.

Publikationen

2013
(mit Christian Knöppler und Miguel Souza, Hrsg.:) Was Machen Marker? Logik, Materialität und Politik von Differenzierungsprozessen. Bielefeld: transcript.