NWG 2: Posthuman. Perspektiven auf Natur/Kultur (Nachwuchs-AG)

AG Mitglieder: Christiane Schürkmann (Soziologie; Sprecherin), Torsten Cress (Soziologie), Kornelia Engert (Soziologie), Tobias Huff (Geschichte), Oliwia Murawska (Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft), Annika Schlitte (Philosophie)

In den letzten Jahren hat sich in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften eine Perspektive etabliert, die den Menschen beziehungsweise Menschheit in seinem/ihrem Verhältnis zur Welt dezentriert. Nicht nur menschliche Akteure, sondern auch Dinge, Artefakte, Technologien, Substanzen sowie Tiere und Pflanzen bilden Entitäten, denen agency zugesprochen wird. In dieser Hinsicht kann man von einem posthuman turn sprechen: Nicht mehr der Mensch steht im Zentrum seiner Welt, die er einseitig gestaltet, kontrolliert und domestiziert, auch diverse Materialitäten und Kreaturen werden als Sozialpartner, Ko-Existenzen und Wirkmächtigkeiten zur Kenntnis genommen und in der Welt verortet.

Die NWG 2 – eine interdisziplinäre Nachwuchsarbeitsgruppe von Postdoktoranden/innen – beschäftigt sich mit solchen posthumanen Konzeptionen von Gesellschaft. Sie diskutiert entsprechende Ansätze mit dem Ziel, die im posthumanistischen Denken angelegte Irritation hergebrachter kategorialer Unterscheidungen auszuloten und diese Ansätze für die weitere sozial- und kulturwissenschaftliche Analyse anschlussfähig zu machen. Erstens sollen am Beispiel ausgewählter Phänomene nicht-menschliche Entitäten in den Blick genommen und danach gefragt werden, wie sie in Prozesse der Grenzziehung zwischen Natur und Kultur involviert werden und solche Grenzen potentiell auch transzendieren. Zweitens sollen verschiedene Konzeptionen von Natur bzw. des Verhältnisses von Natur und Kultur, wie sie sich nicht zuletzt in historischer Perspektive zeigen, auf alternative Beschreibungen hin befragt werden.

Aktuelles

Call for Papers „Jenseits des Menschen? Posthumane Perspektiven auf Natur/Kultur“, 4. Mainzer Symposium der Sozial- und Kulturwissenschaften am Forschungsschwerpunkt SoCuM (Research Center of Social and Cultural Studies Mainz), 19.–20. September 2019, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
| Call for Papers: Symposium „Jeseits des Menschen?“ |

Aktivitäten der Nachwuchsgruppe „Posthuman. Perspektiven auf Natur/Kultur“

Workshops

Vortragsworkshop zum Thema “Posthuman. Perspektiven auf Natur/Kultur” (14.11.2018)

Programm:
15-16 Uhr: Prof. Doris Schweitzer (Goethe Universität Frankfurt):
Dezentrierung des Menschen im Recht oder neue menschliche Schutzrechte?

16.20-17.20 Uhr: Dr. Christiane Schürkmann (JGU Mainz):
Eine Zukunft ‚ohne uns‘. Zeitliche Dimensionen nuklearen Abfalls

17.20-18.20 Uhr: Dr. Tobias Huff (JGU Mainz):
Vom Nutzen der Natur. Der Blick auf natürliche Ressourcen in der frühneuzeitlichen ökonomischen Literatur (Werkstattbericht)

Workshop „Posthumane Theorien, Konzepte von Natur/Kultur“ zur Vorbereitung des 4. Symposiums der Sozial- und Kulturwissenschaften am Forschungsschwerpunkt SoCuM, Nierstein (15.-16.07.2018)

Workshop „The Posthuman“ mit Prof. Rosi Braidotti (Utrecht University) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Rahmen des SoCuM-Fellowships (07.-08.12.2017)

Besprechungen

  • Descola, Philippe (2013): Jenseits von Natur und Kultur. Suhrkamp, Berlin. (04.09.2017)
  • Braidotti, Rosi (2013): The Posthuman. Polity Press, Cambridge. (17.11.2017)
  • Heidegger, Martin (2000): Die Frage nach der Technik. In: Ders.: Gesamtausgabe, 1. Abteilung: Veröffentlichte Schriften 1910-1976, Band 7: Vorträge und Aufsätze, 5-37. (10.04.2018)
  • Morton, Timothy (2013): Hyperobjects. Philosophy and Ecology after the End of the World. University of Minnesota Press, Minneapolis/London (18.6.2018)
  • Haraway, Donna (2016): Staying with the Trouble. Making Kin in the Chthulucene. Duke University Press, Durham. (18.6.2018)
  • Sharon, Tamar (2014): Human Nature in an Age of Biotechnology. The Case for Mediated Posthumanism, Springer Netherlands, Dordrecht. (16.7.2018)
  • Loh, Janina (2018): Trans- und Posthumanismus. Zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag (16.07.2018)
  • Latour, Bruno (2014): Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Berlin: Suhrkamp (16.07.2018)